Coaching für Ärztinnen und Ärzte – Luxus oder Notwendigkeit?

Coaching für Ärztinnen und Ärzte ist eine besonders wertvolle Ressource, wenn es darum geht die berufliche Entwicklung und das persönliche Wachstum zu unterstützen. Insbesondere dann, wenn sich Ärztinnen und Ärzte entscheiden den sicheren Arbeitsplatz in einem Krankenhaus zu verlassen und den Schritt in die Selbstständigkeit wagen.

Der Übergang vom Spital in die Selbstständigkeit ist eine äußerst herausfordernde, aber auch lohnende Erfahrung für Ärztinnen und Ärzte. Bislang wird in der medizinischen Ausbildung jedoch nicht gelehrt, wie Mediziner*innen später einmal die eigene Ordination managen oder eigene Mitarbeiter/innen führen. Nicht selten passiert es daher, dass sich Ärztinnen und Ärzte besonderes in der Gründungsphase mit der eigenen Ordination allein gelassen fühlen.

So passiert es nicht selten, dass Aufgaben und Entscheidungen rund um das Ordinationsmanagement intuitiv und spontan, quasi „aus dem Bauch heraus“, ausgerichtet und bewältigt werden und Ärztinnen und Ärzte dafür eigentlich keine Zeit mehr übrighaben. Personelle Unterstützung, wie sie notwendig ist, können sich Ärztinnen und Ärzte gerade während der Gründung der Ordination oftmals (noch) nicht leisten.

Das führt dazu, dass viele organisatorische Tätigkeiten neben der eigentlichen medizinischen Aufgabe erledigt werden und eher unstrukturiert gestaltet werden. Folglich wird die anfängliche Freude über die eigene Selbstständigkeit rasch von Gefühl einer permanenten Überforderung abgelöst. Ärztinnen und Ärzte treffen unzählige wichtige Entscheidungen und fühlen sich dabei oft allein gelassen. Besonders fehlt es Ärztinnen und Ärzten in dieser Zeit an einem Netzwerk oder dem Kollegialen Team, mit dem man sich wie früher im Spital austauschen und beraten konnte.

Welche Rolle spielt Coaching bei der Gründung einer Ordination?

Der Aufbau einer eigenen Ordination ist sehr anspruchsvoll und wird mir von vielen Ärztinnen und Ärzte als viel schwieriger als angenommen beschrieben. Die Herausforderungen bei der Selbstständigkeit werden gerade zu Beginn der Ordinationsgründung als schwerfällig empfunden und viele meiner Kund*innen wünschten sich in dieser Zeit einen Sparringpartner, um über diese Herausforderungen zu sprechen.

Sei es, die anfängliche finanzielle Unsicherheit, die viele Ärztinnen und Ärzte auf sich nehmen, die Last der vollen Verantwortung, die sie tragen oder die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit, die zu verschwinden scheint, junge Ärztinnen und Ärzte, die den Weg in die Selbstständigkeit wählen stehen einer Vielzahl an Herausforderungen gegenüber und sind damit oft allein. Eine Ärztin beschrieb mir unlängst mit dem einfachen Satz, ich habe nie gelernt Chefin zu sein wie schwer sie sich tut plötzlich ein Team zu führen.

Aus meiner Sicht spielt Coaching für Ärztinnen und Ärzte daher eine enorm wichtige Rolle bei der Gründung und später bei der Weiterentwicklung der eigenen Ordination und ist bei weitem kein Luxus.

Zum einen hilft Coaching sich auf die Herausforderungen der Selbstständigkeit gut vorzubereiten und zum anderen unterstützten Coaching dabei Strategien zur Bewältigung des Ordinationsalltages und der Überforderung zu entwickeln. In beiden Fällen wird durch Coaching die Selbstständigkeit der Ärztinnen und Ärzte wieder effektiver gestaltet und das persönliche Wachstum gefördert.

Warum Coaching für Ärztinnen und Ärzte nicht nur eine wertvolle persönliche Ressource ist, sondern auch zur Ordinationsentwicklung beiträgt.

Coaching im Ordinationskontext fördert die Kreativität, Innovationsfähigkeit sowie Belastbarkeit und verschafft Ordinationen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber andern und eine effektive Möglichkeit, in einem Umfeld ständigen Wandels zu agieren und zu bestehen. Die Mitarbeiterbindung ist heute ein zentraler Überlebensfaktor auch für Ordinationen geworden. Coaching unterstützt die berufliche Entwicklung und somit auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter*innen.

Erfolgreiche Ordinationen haben festgestellt, dass eine kontinuierliche Schulung der Ordinationsmitarbeiter*innen zur Sicherung der Qualität erforderlich ist. Während Training ein „Ereignis“ ist, ist Coaching ein Prozess. Coaching bildet daher einen wertvollen nächsten Schritt zum Training, wodurch das neu vermittelte Wissen tatsächlich zu erlerntem Verhalten wird.

Hier ein kleinen Auszug über inhaltliche Themen, die ich im Rahmen meiner 1:1 VIP-Coachings mit Ärztinnen und Ärzte bearbeiten durfte.

Berufliche Weiterentwicklung und persönliches Wachstum

Coaching trägt dazu bei, berufliche Fähigkeiten und Führungskompetenzen zu verbessern, Führungsqualitäten zu verbessern, eine effektive Kommunikationsfähigkeit zu entwickeln, Karriereziele zu definieren und Strategien zur beruflichen Weiterentwicklung zu entwickeln. Coaching regt die Selbstreflexion an, hilft persönliche Stärken und Schwächen zu identifizieren

Stressbewältigung und Förderung der Resilienz

Coaching unterstützt Ärztinnen und Ärzte dabei, gesunde Bewältigungsstrategien für den Umgang mit Stress und Überlastung im Ordinationsalltag zu entwickeln, Coaching unterstützt dabei, sich auf notwendige Veränderungen vorzubereiten damit diese leichter anzunehmen sind und erfolgreich umgesetzt werden.

Strategische Planung und Change-Management

Ein Coach unterstützt Ärztinnen und Ärzte dabei, langfristige Ziele für die Ordination zu definieren, eine klare Vision zu entwickeln und Strategien zur Erreichung dieser Ziele zu entwerfen. Bei Veränderungen in der Ordination, wie beispielsweise bei der Einführung neuer Technologien oder Prozesse, hilft Coaching nicht nur den Ärztinnen und Ärzten, sondern auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sich leichter anzupassen und erfolgreich mit Veränderungen umzugehen

Coaching als erweiterte Maßnahme zur Unterstützung der Mitarbeiter*innen Entwicklung

Durch Coaching wird das Ordinationsteams in der Praxis dabei unterstützt, effektiver zusammenzuarbeiten, Konflikte besser zu lösen und eine positive Arbeitsumgebung zu schaffen.

Mitarbeiter*innen von heute haben zudem einen völlig anderen Blick als früher auf das eigene Berufsleben. Die berufliche Eigenständigkeit ist dabei eine wichtige Determinante. Der unausgesprochene Mitarbeitervertrag von heute lautet: Ich tausche Fähigkeiten und Beiträge gegen persönliche Entfaltung und berufliche Chancen. Ärztinnen und Ärzte als Führungskräfte müssen die Mitarbeiter*innen Motive im Kern verstehen und den Raum für persönliche Entfaltung bieten können. Unter diesem Blickwinkel wird Coaching zu einem wichtigen Element in der Ordinationsführung.

Coaching für Ärztinnen und Ärzte ist daher aus meiner Sicht kein Luxus sondern eine unverzichtbare Unterstützung, da es hilft, die Führungskompetenzen zu stärken, strategische Planungsfähigkeiten zu entwickeln, Konflikte zu managen, Stress besser zu bewältigen, die Kommunikation zu verbessern und sich selbst besser kennenzulernen.

“Jetzt handeln: Der Schlüssel zur aktiven Umsetzung von Zielen und Veränderungen”

Erkennst Du Dich hier wieder und habe ich Dein Interesse geweckt – nur Mut – dann schau Dir mein 1:1. VIP-Coaching Package für Ärztinnen und Ärzte genauer an.

Als qualifizierter Coach mit langjähriger Erfahrung im Gesundheitswesen und in der Ordinationsentwicklung unterstütze ich Ärztinnen und Ärzten dabei, ihre Praxis weiterzuentwickeln und langfristigen Erfolg sicherzustellen. Durch mein Coaching bekommen Sie eine objektive Perspektive von außen. Wir erkennen gemeinsam blinde Flecken und finden neue Lösungsansätze.

Mit meinem 1:1 VIP-Coaching Package unterstütze und begleite ich Ärztinnen und Ärzte in jeder Phase Ihrer Entwicklung. So können Sie Ihre eigene Führungsposition bewusst gestalten und sofort wirksam werden.

Dieser Beitrag basiert auf meiner täglichen Arbeit mit Ärztinnen und Ärzten.

Was sind Eure Erfahrungen mit Coaching? Gerne könnt Ihr mir zu meinem Blog ein Feedback schreiben und mir Eure Erfahrungen schildern, die Ihr schon zum Thema gemacht habt.

Margot Jucewicz, MBA

Ordinationsstrategin für Ärztinnen und Ärzte